.

Berufsbegleitende Weiterbildung zur Rehabilitationsfachkraft

(Orientierung und Mobilität, Lebenspraktische Fähigkeiten und Low Vision)

Neues länderübergreifendes Konzept und Angebot:

 


Berufsbegleitende Weiterbildungen zur Rehabilitationsfachkraft für Menschen mit Sehbehinderung oder Blindheit

Symbolbild Rehaweiterbildung

 

Der Schweizer Zentralverein für das Blindenwesen/St. Gallen, das Odilien-Institut/Graz, IRIS /Hamburg und die blista/Marburg haben für den deutschsprachigen Raum ein gemeinsames Konzept für modulare berufsbegleitende Weiterbildungen zur Reha-Fachkraft für Orientierung & Mobilität, Lebenspraktische Fähigkeiten oder Low Vision abgestimmt.

 

Die berufsbegleitenden Weiterbildungen bestehen aus einem Grundlagenmodul und einer daran anschließenden Spezialisierung in einem der drei Schulungsbereiche (O&M, LPF, LV)

Die persönlichen Teilnahmevoraussetzungen sind mit denen der Vollzeitausbildung vergleichbar, Bewerber müssen jedoch eine Anstellung in einer Blinden- oder Sehbehinderteneinrichtung nachweisen. Nähere Informationen: Link zum Download „Berufsbegleitene Weiterbildung zur Rehabilitationsfachkraft“

 

Weitere Informationen zu Terminen, Organisation, Ansprechpartnern, Preisen und Inhalten finden Sie in den Dokumenten:

 

  1. Berufsbegleitende Ausbildung zur Rehabilitationsfachkraft; Flyer (Kurzinfo)
  2. Berufsbegleitende Ausbildung zur Rehabilitationsfachkraft; Broschüre (Langinfo)
  3. Berufsbegleitende Ausbildung zur Rehabilitationsfachkraft; Informationsblatt Termine, Kosten, Kontakte, etc.

 

 

Blindenstock

In Österreich erfüllen Basislehrgang Sehbehindert | Blind und Weiterbildung zum Fachbetreuer für Menschen mit Sehbehinderung und Blindheit und / oder Mehrfachbehinderung (Kernbereich) diese Vorraussetzungen.

Informationen zum Basislehrgang | Sehbehindert | Blind: Link

Informationen zur Fachweiterbildung Kernbereich: Link

 

 

 

 

Partner:

Logo SZBlind (Schweiz) Logo IRIS-Hamburg (Deutschland) Logo Blista (Deutschland)



.